Der Herbst nach Corona

Für das einzige Highlight aus Sicht der Judoclubs im vergangenen Jahr sorgte Ritsch Maximilian.

Nach mehr als einem Jahr mit keinem Turnier startete er am 3.10 bei der Österreichischen Meisterschaft U16 in Straßwalchen. Nachdem er sich im letzten Jahr, bedingt durch Corona, fast nur in Innsbruck beim Landeskadertraining und auf diversen Trainingslagern vorbereiten konnte, war die Erwartungshaltung von Trainer Wurzenrainer Florian natürlich etwas gedämpft, aber Maxi wuchs bei der ÖM über sich hinaus.

Trotz starker Leistung mit einer Wertung kurz vor Schluss, musste er sich im ersten Kampf leider geschlagen geben, sein Gegner marschierte aber ins Finale und nahm ihn so mit in die Trostrunde, dort steigerte sich Maxi von Kampf zu Kampf. Erst machte er mit seinem Gegner aus Osttirol kurzen Prozess, im zweiten Kampf schlug er seinen Gegner mit einer schönen Wurftechnik und sicherte sich den Bronzekampf.

Im Kampf um Platz 3. erwischte er seinen Gegner mit einer Würgetechnik und holte sich somit sensationell die Bronze in der Klasse – 73kg.

Seine Freude kannte keine Grenzen, sein Trainingsfleiß über die letzten Jahre hat sich ausgezahlt.

14 Tage später fanden in Innsbruck die Tiroler Meisterschaften statt!

Wieder war nur Ritsch Maxi für Fieberbrunn am Start, durch den Erfolg bei der ÖM mit Selbstvertrauen vollgepumpt, konnte er siegessicher alle Kämpfe in kurzer Zeit beenden.

Er gewann alle seine 4 Kämpfe mit schönen Würfen und stand dabei nie länger als 5 Sekunden auf der Matte, somit sicherte er sich den Tiroler Meistertitel U16 – 73kg.

„Ich war überrascht wie sich Maxi im letzten, so schwierigen Jahr, entwickelt hat, viele Trainings ist er in Eigenregie nach Innsbruck gefahren, seit Herbst ist er als Schüler in Sporthandelsschule in Innsbruck und hat da natürlich ideale Voraussetzungen, dies hat sich jetzt bezahlt gemacht“ findet sein Trainer Wurzenrainer Florian nur lobende Worte für seinen Schützling.

Das vergangene Jahr war wie für alle Vereine geprägt von der Corona Pandemie, als Indoor-Sport war fast ein ganzes Jahr kein regelmäßiges Training möglich. Erst mit Herbst 2021 starteten die Kämpfer wieder mit dem Training.

Anfang Oktober startete der Judoclub mit einem Anfängerkurs, leider konnte heuer nur Werbung in den Print und Sozialen Medien wie Facebook und Instagram gemacht werden, der Andrang war darum überschaubar, die Trainer rund um Walch Michaela und Wurzenrainer Florian hoffen, dass sie wenn möglich irgendwann wieder in die Schulen können um die Sportart Judo vorzustellen.

Zum Abschluss des Jahres möchte sich der Judo- und Rangglclub bei allen Förderern und Sponsoren bedanken die den Club trotz Corona auch weiterhin unterstützen, ein besonderer Dank gilt wie immer der Gemeinde Fieberbrunn.

Der Judo- und Rangglclub wünscht allen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr, und ein hoffentlich normaleres neues Jahr 2022 mit viel Gesundheit.

Zurück

 
Adresse
Judoclub Raiffeisen Fieberbrunn
Rosenegg 47
6391 Fieberbrunn
T: +43 (0)664 180 96 04
M: info@jc-fieberbrunn.at
Mitgliederanzahl

55

Gründungsjahr

1995